„Curiouser and Curiouser!“ – Auf Entdeckungsreise im 19. Jahrhundert

Curious Expedition

Mittwochnachmittag auf der Gamescom in Köln. Bepackt mit allem, was unsere Rücken an Equipment zu tragen vermögen, eilen wir von Halle zu Halle, von Termin zu Termin. Auf den nächsten freuen wir uns sehr. Curious Expedition steht für Dan, Thomas und mich im Terminplan. In Halle 4 sollen wir Johannes Kristmann und Riad Djemili treffen. Sie sind die Köpfe hinter dem Projekt. Aber wir treffen sie nicht in einem der nur wenige Quadratmeter großen Messestand-Räumchen. Einen Messestand haben sie nämlich nicht. Stattdessen plaudern sie mit uns in lockerer Runde in einem Café mitten in der Business Area über ihre Kreation.

Weiterlesen

See you in Sausage Land: Zu Gast bei Devolver Digital

Devolver Digital lud im Vorfeld der Gamescom mit den Worten „See you in Sausage Land“ [scherzhaft fĂĽr Deutschland – Anm. d. Verf.] ein. So hatte ich die Gelegenheit, die Angebote der amerikanischen Publisher in Halle 4.1 etwas genauer unter die Lupe zu nehmen: Während ich The Talos Principle, Hotline Miami 2 und Xtodie:Ragnarok in lockerer Atmosphäre anspielen konnte, war sogar Zeit fĂĽr einen kurzen Plausch mit Freelives-GeschäftsfĂĽhrer Evan Greenwood und Programmierer Ruan Rothmann, die mit ihrem Team Broforce entwickeln.
Weiterlesen

Back to Bed und der Verrat der grĂĽnen Ă„pfel

Als ich auf der Gamescom plötzlich vor einem Stand mit der Aufschrift Back to Bed  stand, war ich erst kurz verwundert. Ich kannte das Indie-Game lediglich als ein schon älteres studentisches Projekt, welches man als unfertige Beta im Internet spielen konnte. Um so erfreuter war ich, als Jonas Byrresen, Game Designer und Co-Founder von Bedtime Digital Games mir erzählte, dass sie mit einem kleineren Team 2013 eine Firma gegründet, das Spiel weiterentwickelt und vor wenigen Tagen auf Steam veröffentlicht hätten. Im wunderschön surrealen Back to Bed  steuert man Subob, das Unterbewusstsein der Figur Bob. Dabei ist es das Ziel, den Schlafwandler Bob zurück in sein Bett zu geleiten und ihn dabei zu beschützen. Das besondere dabei ist die Traumwelt, durch die sich die beiden bewegen. Sie ist eine Mischung aus realen und surrealen Elementen, die von den zahlreichen Referenzen zu Werken von René Magritte, Salvador Dalí, M. C. Escher und David Lynch lebt.

Weiterlesen

Von Einsamkeit, Kindheitserinnerungen und dem Status Quo der Spieleindustrie – Im Interview mit den Machern von Tengami

Das Mobile Game Tengami von Entwickler Nyamyam wird kĂĽnftig auch auf der WiiU zu spielen sein. Mit der Portierung auf die Nintento-Konsole war das junge Entwickler-Team zu Gast auf der Gamescom in Köln. Wir haben dort mit Jennifer Schneidereit, MitbegrĂĽnderin von Nyamyam, ĂĽber das kleine Spielekunstwerk gesprochen. Dabei konnten wir sowohl thematisch weiterfĂĽhrende Aspekte aus unserem Artikel „Remediation im Videospiel Tengami“ vertiefen, als auch einiges ĂĽber die Gedanken und GefĂĽhle erfahren, die hinter dem Spiel stecken.

Weiterlesen

Interstellare Ethik

Manchmal bin ich unentschlossen. Ignoriere ich den Wecker, oder wälze ich mich aus dem Bett? Schmiere ich Marmelade oder einen Haselnuss-Nugat-Papp auf mein Brötchen? Star Wars- oder Band-Shirt? Aber es gibt seit Kurzem tiefschürfendere Fragen in meinem Leben. Kann ich es zum Beispiel mit meinem Gewissen vereinbaren, eine Geisel anzuschießen? Werde ich nachts schlafen können, nachdem ich meinem Hund eine Injektion verpasst habe, die ihn töten könnte? Und kann ich es riskieren, dass meinem treuesten Freund der Arm abgehackt wird?

Ich kann. Und die Tatsache, dass das Spiel, welches eben diese Konflikte aufwirft, mein Nutzen kalkulierendes Denken weckt, fordert und es vor allem unabdingbar macht, Opfer zu bringen und zu bestimmen, packt mich am meisten.

Gods Will Be Watching stellt vor die Wahl: Reinen Gewissens scheitern, oder moralisch zweifelhaft gewinnen.
Weiterlesen

Wenn Medien zum Inhalt anderer Medien werden. Remediation im Videospiel Tengami.

Videospiele, die sich in irgendeiner Form als Reinszenierungen auszeichnen, faszinieren mich. Spiele also, die etwas bereits Existierendes neu in Szene setzen. Während ich im Beitrag zu Hitman Go eine Spielekonvertierung von einem 3D-Shooter zu einem (virtuellen) Brettspiel als medialen Seitwärtsschritt behandelt habe, lag der Fokus bei dem Text zu Monument Valley auf der Implementierung und Neugestaltung von kulturellen Elementen in einem Videospiel. Einmal also die gestalterische Reinszenierung eines Videospieles in einem anderen, und einmal eine inhaltliche Reinszenierung von bildexternen Gegenständen in einem Spiel. In diesem Text soll eine weitere Art der Repräsentation aufgezeigt werden. Die Reinszenierung eines Mediums in einem anderen Medium. Genauer wird die Inszenierung von dem historisch älteren Medium des Buches in dem neueren Medium des Videospiels behandelt.

Weiterlesen

Flash-Tipp: Coming Out Simulator 2014

Auf die eine oder andere Weise ist Diskriminierung wohl niemandem gänzlich unvertraut. In der Schule war ich klein und dick; Grund genug für dumme Sprüche. Jetzt bin ich groß und dünn und bekomme ständig gesagt, ich solle doch mal was essen. Die Leute können sich nicht entscheiden. Wenn man mal eine Weile mit grün-pinkem Iro, in vernieteter Lederjacke und Springerstiefeln durch eine Kleinstadt spaziert, entgeht einem nicht, dass Leute lästern, die Straßenseite wechseln oder sich dazu berufen fühlen, einem mitzuteilen, dass es nicht Fasching sei.

Aber hey, ich bin weiĂź, ich habe keine sichtbare Körperbehinderung, ich bin ein Mann, kann mir ein sozial akzeptiertes Outfit leisten und wenn ich das mal nicht will, dann krame ich nostalgisch meine Lederjacke aus dem Kleiderschrank. Wie es wohl sein mag, seine sexuelle Orientierung verbergen zu mĂĽssen, wie es wohl ist, bei einem solch intimen Anliegen selbst bei der engsten Familie nur auf Unverständnis zu treffen – dafĂĽr muss ich meine Fantasie gebrauchen.

Mutige Entwickler wie Nicky Case helfen mir dabei auf die Sprünge. Der Coming Out Simulator 2014 ermöglicht es mir, Nickys Geschichte auf unterschiedliche Arten und Weisen zu erleben, mit konservativen Eltern über die eigene Homosexualität zu sprechen und zumindest für ein paar Minuten zu verstehen, wie es wohl sein mag, wenn das mir Selbstverständlichste anderen als widernatürlich und abstoßend erscheint. Und das auf eine erfrischend humorvolle Art und Weise.

GameLab-Podcast #6 – Homophobie

Gaming In Color: Perspektiven zur Vielfalt im Spiel

Unbunt – und unrund.

Eigentlich hätte ich gerne mehr erfahren über den Helden Monochromas, den Jungen mit dem roten Schal und der Ballonmütze. Was bringt ihn dazu, seinen verletzten und verängstigten kleinen Bruder Meter um Meter Huckepack zu tragen, weg von Zuhause? Warum lebt er in einer dystopischen Welt, die so trist, technisch und totalitär erscheint; und was macht diese Welt aus? Aber eine andere grundlegende Frage drängt sich immer wieder schmerzlich in mein Bewusstsein. Und die beschäftigt sich mit der Welt außerhalb des Spiels: Wie habe ich es vermeiden können, meinen PC aus akutem Frust aus dem Fenster zu werfen?

Weiterlesen

Neue Wege durch Schützengräben

Ăśber Antikrieg und Dokumentation in Valiant Hearts: The Great War

Die Triple-A-Industrie scheint festgefahren und wir Spieler wollen Innovation. Wir fordern: Entwickler sollen sich endlich mal wieder etwas trauen, anstatt stets heiĂźe AufgĂĽsse eingefahrener Spielmechaniken zu liefern. Da darf man sich schon mal wundern, wenn ein Spiel wie Valiant Hearts: The Great War um die Ecke kommt, das im ersten Moment doch fast schon Indie wirkt, obwohl es im Entwicklerstudio Ubisoft Montpellier geschaffen wurde. Was Valiant Hearts so besonders macht und warum es vielleicht anders ist als Ihr dachtet, lest Ihr im folgenden Artikel.

Weiterlesen