Pixeldiskurs-Podcast #37 – Spiele bilden #1 (mit Thomas Kunze)

Videospiele werden immer noch zu Unrecht als sinnloser Freizeitspaß verunglimpft. Wer etwas auf sich hält und etwas lernen will, der_die legt den Controller weg und liest ein gepflegtes Buch. Wir sagen: Raus aus der Schmuddelecke und rein in die Schulen und die Freizeitzentren. Mit Thomas Kunze von der Games Institut Austria Initiative widmen wir uns daher der Frage: ‚Was können wir von Spielen lernen?‘

Außerdem geht es um Medienwirkungsforschung, Horizon: Zero Dawn und  unsere Nintendo-Apologetik.

Download

Inhalt:

00:04:00 – Spielewoche (Tobi: Deponia/ Stefan Horizon: Zero Dawn)
00:23:00 – Hörer_innenkommentare (Nintendo-Apologetik / Feedback Sendung)
00:59:43 – Presseschau (Inhalt siehe Shownotes)
1:18:00 – Interview mit Thomas Kunze
2:10:00 – Outro (+Beef)

Wenn ihr unserem Podcast langfristig zu folgen beabsichtigt, abonniert unseren RSS-Feed oder labt euch an iTunes.

Shownotes:

avatar

Über Tobias Klös

Tobias Klös (tk) studiert an der Philipps-Universität Marburg im Master Erziehungs- und Bildungswissenschaft und an der Goethe-Uni Frankfurt im Bachelor Philosophie. Er beschäftigt sich in Theorie und Praxis mit Medienpädagogik. Neben seiner Leidenschaft für Bücher, welche die Statik jedes Hauses gefährdet, wendet sich Tobi gerne Videospielen zu.

1 comment

  1. Wow, Zeitleiste und Links, die sich in Tabs öffnen, das ging schnell! Chapeau, liebe Pixeldiskutierer, ihr seid klasse!

    Ich werde mich diesmal kürzer fassen. Ich hätte nicht gedacht, dass ihr meine beiden Kommentare komplett vorlest und derart detailliert abhandelt.

    Vielen Dank für eure Erläuterungen, was die Narration in Nintendo-Spielen angeht. Ihr habt absolut Recht, auch mir fallen keine Geschichten ein, die mit den genannten Beispielen vergleichbar wären. Lediglich die „Metroid-Prime“-Serie könnte man für die dichte Atmosphäre anführen (Einsamkeit, fremde Umgebung etc.). Und wie bereits erwähnt, hat mich auch „Pikmin 2“ durchaus gepackt, kurioserweise auch aufgrund seiner etwas mysteriösen Story. Ansonsten fallen mir nur tolle Adaptionen (z.B. „Ōkami“) oder ambitionierte, aber kläglich gescheiterte Exklusiv-Titel ein (z.B. „Geist“, „Fragile Dreams“). Eure Herausforderung steht also nach wie vor, ich kann euch keine Spiele nennen, die das Kriterium zufriedenstellend erfüllen.

    Liebe Grüße und ich freue mich wie immer auf die nächsten Ausgaben,
    JJ

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.