Arbeitssammlung zum Thema: Spiele und körperliche Behinderung

Zum Abschluss unseres Themenmonats präsentieren wir euch nun eine Sammlung von Videospielen, in denen eine Figur mit körperlicher Behinderung vorkommt. In unseren Gesprächen während der Vorbereitung des Themenmonat bemühten wir von Pixeldiskurs uns darum, eine Liste zu erstellen und wollen euch diese nun nicht vorenthalten.

Die folgende Übersicht stellt keinerlei Anspruch an Vollständigkeit, sondern versammelt unterschiedliche Beispiele, die für weitere Beschäftigungen mit dem Thema von Interesse sein können. Ebenso sind die Bildunterschriften kurz gefasst, um zunächst nur einen Ersteindruck zu geben. Viele der Figuren sind mit Details und Hintergrundgeschichten versehen, die hier wegfallen. Sollte ein Beispiel euer Interesse wecken, bemüht also die Suchmaschine eurer Wahl zur eigenen Recherche, um mehr darüber zu erfahren.

Zudem sind in der Liste auch einige Titel vorhanden, in denen mehr als eine Figur mit Behinderung vorkommt. Dazu gehören mitunter Metal Gear Solid V: The Phantom Pain, killer7 und Katawa Shoujo. Der Einfachheit halber haben wir uns aber nur auf eine Figur beschränkt.

Wir wünschen euch viel Spaß beim Stöbern – und schreibt uns gerne ein paar weitere Beispiele, die euch einfallen, in die Kommentare!

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

(Anmerkung: Leider werden die Bildunterschriften dieser Galerie auf mobilen Endgeräten nicht korrekt angezeigt, wie ihr vermutlich schon bemerkt habt. Die Bilder und Titel der Spiele bleiben aber auch euch erhalten.)

 

Für nähere Informationen zu ausgewählten Beispielen sind hier ein paar praktische Links zu einigen Beiträgen unseres Themenmonats:

avatar

Über Sophie Bömer

Sophie Bömer (sb) ist seit 2013 Studierende der Medienwissenschaft an der Philipps-Universität Marburg. Obwohl sie sich selbst nicht unbedingt als eingefleischte Spielekennerin bezeichnen würde, hat sie dennoch Freude daran, sich (auf wissenschaftliche Weise) mit Videospielen aller Art auseinanderzusetzen. Neben diesem Interesse und dem beinahe ungesunden Konsum von Serien auf Netflix setzt sie sich auch mal gern mit Fan Studies auseinander.

1 comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.