Gamescom-Diskurs #1 – VR, Motion Sickness und grafische Unzulänglichkeiten

Der erste Gamescom-Tag ist vorüber und wir halten unsere Eindrücke fest. Vor allem geht es dabei um PlayStation VR, For Honor und nicht Legend of Zelda. Ihr könnt uns auf Twitter Fragen und Gedanken schicken, die wir dann in unsere Casts einbeziehen. Verwendet dafür einfach den Hashtag #gamescomdiskurs.

 

Download (Rechtsklick -> Ziel speichern unter…)

Wenn ihr unserem Podcast langfristig zu folgen beabsichtigt, abonniert unseren RSS-Feed oder labt euch an iTunes.

Pixeldiskurs-Podcast #8 – Killerspieldebatte 2.0?

Geht die ‚Killerspieldebatte‘ wirklich in die zweite Runde? Und wer sollte das überhaupt wollen? Wir sprechen diese Woche über die tragischen Ereignisse in München, die zugehörige Berichterstattung und die Frage, wie eine sinnvolle Auseinandersetzung mit Gewalt in digitalen Spielen aussehen sollte. Zudem schwärmt Stefan von seiner ersten VR-Erfahrung und das Pixeldiskurs-Quiz findet ein erwartbares Ende.

 

Download (Rechtsklick -> Ziel speichern unter…)

Wenn ihr unserem Podcast langfristig zu folgen beabsichtigt, abonniert unseren RSS-Feed oder labt euch an iTunes.

Weiterlesen

Press Start to Play: Die Steuerung von Computerspielen als eine technische Vermittlung

Wenn man Spielen als eine Interaktion begreift, stellt sich die Frage zwischen wem (oder was?) interagiert wird. Die meisten Spiele setzen, neben einem menschlichen Gegenspieler, materielle Dinge wie Schläger, Bälle, Karten, Würfel oder Spielfiguren voraus. Computerspiele demonstrieren sogar, dass kein menschliches Gegenüber vonnöten ist, um zu spielen. Zu klären bleibt aber, worin im digitalen Spiel nun die eigentliche Interaktion besteht, wenn denn nicht mit einem Menschen.[1] Insbesondere die Digitalität verschleiert die Materialität des Spiels so, dass „ein systematisches Ausblenden der technisch-materialen Gebundenheit“[2] an Controller, Maus und Tastatur den Diskurs in den Game Studies anführt. Deshalb möchte ich die Materialität des digitalen Spielens genauer betrachten und mit Hilfe von Bruno Latour als eine technische Vermittlung in einem Akteur-Medien-Netzwerk beschreiben.[3]

Weiterlesen

Pixelmonat November 2015

Um unsere monatliche Rundschau perspektivisch möglichst vielfältig zu halten, wird diese in jeder Ausgabe von einem anderen Autor betreut. Im November führt euch Kevin durch unsere Fundstücke mal in einer anderen Form: Jeder Artikel bekommt sein eigenes Meme. Per Klick auf das jeweilige Bild werdet ihr direkt zu den Artikeln weiter verlinkt…in diesem Sinne, Keep Calm and Read On!

Weiterlesen

Technobabylon: Harte Maschinen, feuchte Menschen und ein softes Spiel

Fällt einmal das Internet aus, geht der Computer nicht mehr an oder ist das Handy verloren, fühlt man sich plötzlich wie in die Steinzeit zurückversetzt. Dass diese Abhängigkeit von Technik in Zukunft vermutlich noch zunehmen wird, veranschaulicht eindrucksvoll das dystopische Point-&-Click-Adventure Technobabylon. Wie gut das Spiel seine Technik- und Cyberkultur ausgestaltet, könnt Ihr im folgenden Review lesen.

Weiterlesen

See you in Sausage Land: Zu Gast bei Devolver Digital

Devolver Digital lud im Vorfeld der Gamescom mit den Worten „See you in Sausage Land“ [scherzhaft für Deutschland – Anm. d. Verf.] ein. So hatte ich die Gelegenheit, die Angebote der amerikanischen Publisher in Halle 4.1 etwas genauer unter die Lupe zu nehmen: Während ich The Talos Principle, Hotline Miami 2 und Xtodie:Ragnarok in lockerer Atmosphäre anspielen konnte, war sogar Zeit für einen kurzen Plausch mit Freelives-Geschäftsführer Evan Greenwood und Programmierer Ruan Rothmann, die mit ihrem Team Broforce entwickeln.
Weiterlesen