#174 – Och nö, jetzt ist der auch noch tot!

Eine sicherlich vertraute Situation: Im Kampf um den Planeten geht eine der sorgsam auflevelten Figuren in die ewigen Jagdgründe ein. Ob durch eigenes strategisches Verschulden oder eine dramatische Wendung der Erzählung – immer wieder konfrontieren uns digitale Spiele mit Verlusten. Wir sprechen über unsere eindrucksvollsten Verlusterfahrungen und versuchen uns an einer Einordnung.

Außerdem geht es um eine methodische Reflexion der Spielanalyse, Gris und den deutschen Podcast-Preis.

Weiterlesen

Life Goes On: Done to Death Time?

Seit Anbeginn zählt der digitale Tod zu einem zentralen Strukturmerkmal des Computerspiels. Die Formen zu sterben variieren dabei immens und auch die Funktionen, die der Tod im jeweiligen Spiel erfüllt, sind verschiedene. Als Funktion kann der Tod zum einen als narratives Mittel, wie z. B. auch in Fernsehserien – man denke nur an Game of Thrones oder The Walking Dead, eingesetzt werden oder zum anderen Teil der Spielmechanik sein. Auf eine ebensolche Spielmechanik setzt das nun für die Playstation 4 erschienene Life Goes On: Done to Death (Infinite Monkeys Entertainment), wenn man sich von Level zu Level stirbt, um den Gral des Lebens zu erreichen. Dieser Umstand, den digitalen Tod nicht als Strafe zu betrachten, hat mich dazu gebracht, meine kürzlich aufgestellte Theorie der Death Time zu überdenken, was im Folgenden anhand von Life Goes On: Done to Death geschehen soll. Zunächst möchte ich allerdings erklären, was ich unter Death Time verstehe. Weiterlesen