Afterparty – A Story About Friendship, Growing up, and Geting Drunk in Hell

Sometimes in college you wonder if there is a ‚real life‘ in a ‚real world.‘ Milo and Lola won’t find an answer, because the two outsiders died after their graduation party and are now facing afterlife in hell. To get out of hell they have to outsmart demons, find the right cocktail to unlock new conversational options, and outdrink Satan himself.

Like in Oxenfree, a prior production by the very same Night School Studio, choosing between different dialog options, but this time you can unlock new options depending on the selected drink. Each drink has it’s unique name and their effects are different. So choose wisely.

Wormhorns goal is to torture us, which is pretty entertaining (Source: Own Screenshot)

But Afterparty isn’t merely a drinking simulator––it is about the friendship between Milo and Lola, about growing up and facing inner demons. From time to time we encounter our own personal demon Wormhorn, whose personality and appearance mix a Cheshire Cat and Louise from Bob’s Burgers. Her task is to torture us with moral comments about our decisions throughout the game and scenes from our childhood. Admittedly, this might sound annoying at first: after all, we are here to party and finally free to do all the wrong stuff. Going to hell is hardly a threat anymore. However, Wormhorn turns out to be an enchanting character and certainly one of the highlights of Afterparty. She is voiced by an immaculate Erin Yvette, who also voiced Alex in Oxenfree, and brings the character to live. The appearance of Wormhorn provides a little break from the main story as well. When she appears, it is like watching an old Halloween cartoon infused with fresh purble blood.

Besides Wormhorn there are a lot of other character encounters like the charming hell cab driver Sam.

No game about partying in hell would be complete without party games though: dance-offs, beer pong and outdrinking are implemented mini-games, simple as such, and not particularly creative. For example: you have to win a dancing competition by pushing buttons as they are displayed. If you lose, you can start again. Who would expect that demons are so friendly, that they give you a second chance? While these mini-games are a neat break from elaborate chunks of dialog within the rest of the game, they are at the same time your daily torture––you may enjoy it a little bit, but you are happy when it is over.

Afterlife also brims with social commentary: demons have jobs they complain about, you get tortured from 9 to 5 and after that you drown your sorrows in booze. From time to time cynical subtexts pepper the dialog. And of course there has to be social media in hell, because there is no better way to effectively torture. bicker is Afterlife’s version of twitter. This kind of satire about social media isn’t new, but the setting is refreshing and the idea of demons walking around bickering is at least a funny idea. But bicker––much its non-diegetic pendant––can be really annoying as the influx of posts distracts you from an ongoing conversation.

Everlasting damnation would not be complete without social media (Quelle: Own Screenshot)

Afterparty is a well done short graphic adventure with a unique and beautiful style. It makes you think about sins for four to five hours, which fits the setting perfectly since Milo and Lola only have one night to get out of hell. So it effectively fells like a really long Friday night. If you expect the clean experience of an American Pie style excess, Afterparty might not be for you though as it slows down frequently to make room for conversations about friendship, family, anxiety, and even the moral consequences of choices we make.

Pixeldiskurs-Podcast #150 – Sky: Children of the Light

Als thatgamecompany bekannt gaben, dass ihr nächster Titel nach dem enorm erfolgreichen Journey ein vorerst exklusives Mobile Game wird, mögen sich die ein oder anderen Augenbraun vor Verständnislosigkeit gehoben haben. Mittlerweile ist Sky: Children of the Light erschienen – und zwar als free-to-play-Titel. Wir rezensieren das romantisch-meditative Abenteuer und diskutieren, ob die Umsetzung als Mobile Game funktioniert.

Außerdem geht es um die Veröffentlichung von Wolfenstein Youngblood, Geschlechterstereotype im Vergleich und politischen Strukturpessimismus.

Download


Weiterlesen

Mit der Umgebung erzählen: Environmental Storytelling im digitalen Raum – Teil 1

Teil 1 des Artikels „Mit der Umgebung erzählen: Environmental Storytelling im digitalen Raum“ bietet eine thematische und begriffliche Einführung des gewählten Sujets anhand der Multiplayer-Ego-Shooter Counter-Strike (Valve, 2000) und Overwatch (Blizzard Entertainment, 2016). Dabei wird die unterschiedliche Gestaltung von digitalen Räumen sowie die damit verknüpfte Verwendung von Gegenständen und Merkmalen analysiert. Auf Basis dieser analytischen Beobachtungen, entstehen Deutungsmöglichkeiten der vorhandenen Gegenstände und Raumkonstellationen hinsichtlich der Narration der ausgewählten Spieletitel. Weiterlesen

ECHO: Behaviorismus als Widerhall

Ein Echo ist nicht nur ein bekanntes physikalisches Phänomen, das die Ausbreitung eines Tons oder Geräuschs in Wellen und den anschließenden Widerhall an seinen Ursprungsort definiert, sondern ebenso die Repetition lyrischer Figuren in der Literatur. Die Mythologeme der griechisch-römischen Antike und deren Geschichten vom Waldgott Pan und der Oreade Echò und der Nymphe Echò und dem göttlichen Jüngling Narkissos bieten eine Erklärung des Phänomens des Widerhalls als Naturecho. In beiden Geschichten ist die Stimme der Echò eine weibliche, die aufgrund ihres nicht realisierbaren Liebesverlangens als klagende Figur illustriert wird.[1]

Doch als eine weniger klagende, eher besonnene und entschlossene Stimme, erklingt die der Hauptspielfigur En des Third-Person Science Fiction Adventures ECHO des Entwicklerstudios Ultra Ultra. Unrealisierbar erscheint auch ihr Verlangen, den Tod ihres Freundes Foster ungeschehen zu machen. Dabei soll ihr ein roter Würfel, der den Körper und Geist des Verflossenen enthält, behilflich sein. Nach einem 100-jährigen Dornröschenschlaf und einer damit verbundenen langen Reise im Hyperschlaf, erwacht En im Inneren eines Raumschiffs aus ihrer Stasis. Auf einem namenlosen weiß-schimmernden Planeten vermag die Erfüllung des Verlangens in greifbarer Nähe zu liegen. Doch hat sie Liebe hierher geführt? Weiterlesen

GameShame: Die ‚Glorious PC Gaming Master Race‘ im Bauernendspiel

Konsolen-Spieler haben es diese Tage nicht leicht. Eigentlich wollen sie nur gemütlich auf der Couch eine Runde zocken, doch dann werden sie im Internet von der elitären ‚PC Master Race‘ getrollt. Als „dirty console peasants“ werden sie bezeichnet, als ob PC-Spieler mit ihren schrill leuchtenden Setups die Könige des Gamings wären. Wir haben uns ausführlich mit verschiedenen Facetten der GameShame beschäftigt, die ich im Folgenden um den innerhalb der Gaming Community verhandelten sowie technikzentrierten Konflikt der ‚PC Master Race‘ ergänzen möchte. Wie und warum werden Konsolen-Spieler von fanatisch wirkenden PC-Gamern beschämt? Sind das die einzigen Akteure in diesem Diskurs? Und wie viel ist davon ernst gemeint und was nur Satire? Weiterlesen

Spannungsmoment Untätigkeit

DayZ - Banner

Im richtigen Leben verbringe ich einen Teil meiner Freizeit oft scheinbar untätig herumsitzend und beschränke meine Bewegungen auf Tastendruck und Mausklick. Virtuell renne ich Marathondistanzen, robbe durch den Matsch, schärfe meine Sinne, suche den Kick in schnellen Bildabfolgen. Bis vor kurzem. Denn seitdem liege ich auch in einem Computerspiel scheinbar untätig herum. Und habe in einer virtuell-dystopischen Umwelt ganz reale Angst.

Weiterlesen