Pixeldiskurs-Podcast #80 – Körperlose Stimmen

Wie selbstverständlich sprechen in digitalen Spielen körperlose Stimmen zu uns. Sei es, dass wir im Tutorial Instruktionen folgen oder andere Figuren uns über Funk zugeschaltet sind. Gelegentlich gar können wir uns kaum darauf verlassen, was jene Stimmen uns erzählen. Wir diskutieren den kulturhistorischen Status körperloser Stimmen und ihre implizite Autorität.

Außerdem geht es um That Dragon Cancer, Professionalität in der Overwatch League und die ‚Entsiffung‘ des Kulturbetriebs.

Download

 

 

Weiterlesen

Pixeldiskurs-Podcast #78 – PlayLink

Zunehmend konvergiert das Mobile Gaming mit Konsolenspielen. Die jüngste Innovation in diesem Bereich ist das sogenannte PlayLink-Feature von Sony. Sowohl Partyspiele als auch sogenannte ‚Interaktive Filme‘ lassen sich mit mehreren Leuten über ein Smartphone auf der PS4 spielen. Wir geben einen Überblick über das Phänomen und die einschlägigen Titel.

Außerdem geht es um die Darstellung von Native Americans in Civilization VI, Vainglory und Gesamtkunstwerke.

Download

Wenn ihr unserem Podcast langfristig zu folgen beabsichtigt, abonniert unseren RSS-Feed oder labt euch an iTunes.

Weiterlesen

Pixeldiskurs-Podcast #67 – Das unfreiwillige Spiel

„I want to play a game“, sagt der Killer in Saw und foltert munter Menschen. Aber spielt denn da tatsächlich wer? Und sind wir noch Spieler, wenn wir nicht wissen, dass wir an einem Spiel teilhaben? Es ist ein seltsames und überraschend weit verbreitetes Phänomen, auf dessen Spurensuche wir uns begeben.

Außerdem geht es um Uncharted 4, Die Säulen der Erde und Stefans Sprachunfähigkeit.

 

Download

Wenn ihr unserem Podcast langfristig zu folgen beabsichtigt, abonniert unseren RSS-Feed oder labt euch an iTunes.

Weiterlesen

Pixeldiskurs-Podcast #47 – Den Holocaust spielen (mit Eugen Pfister)

Wir waren in unzähligen Online-Matches unterwegs, haben uns durch Kampagnen geschossen und an sowie hinter der Front gekämpft. Der Zweite Weltkrieg ist ein mithin etabliertes Setting digitaler Spiele, doch von den Lagern, den drastischen Verbrechen an der Menschheit, ist kaum etwas zu sehen. Sollte der Holocaust in Spielen dargestellt werden? – Und wenn ja, wie kann das gelingen? Der Kulturwissenschafter Eugen Pfister spricht mit uns über eben jene Fragen.

Außerdem geht es um die Idealisierung von Valve, die narrativen Kapazitäten digitaler Spiele und schlafende Hasen.

Download

Wenn ihr unserem Podcast langfristig zu folgen beabsichtigt, abonniert unseren RSS-Feed oder labt euch an Apple Podcasts.

Weiterlesen