Pixeldiskurs-Podcast #98 – Kein Thema

Auf ein richtiges Thema der Woche hatten wir diese Woche keine Lust. Stattdessen findet sich ein Potpourri spannender Diskussionen. Wir sprechen über die Interdependenzen der Debatten um historische Authentizität und Sexismus; es geht um unsere skurrilen E3-Predictions, die Tragik von Final Fantasy XV, die Überforderung von Overwatch und vieles mehr.

 


Download

 

 

Weiterlesen

Die Schwere der Leichtigkeit: Warum der Mond in Bloodborne blutet

Der folgende Artikel enthält einen schwachen Spoiler für eine Szene in Bloodborne – der Kampf gegen Rom, the Vacuous Spider.

Kein einziges Wort wurde gesprochen. Noch als ich an einer Zigarette saugend aus dem Fenster starre, der Controller für den Moment unbeachtet auf dem Teppich liegt, staune ich darüber, wie eindringlich ein Spiel mich ergreifen kann – ohne ein einziges Wort zu verlieren.

Ich habe nun keine einschlägige Erfahrung mit den Souls-Spielen – ich weiß, möge die Schande meinen Leib zerfressen. Vielleicht wirkt Bloodborne deshalb eine so große Faszination auf mich aus. Es ist ein wunderschönes Spiel; man möchte gar nicht wegschauen und deshalb tun einem irgendwann die Augen weh. Es ist aber auch ein wahnsinnig forderndes Spiel; man möchte gar nicht aufhören, sondern den Fehler suchen, es das nächste Mal besser machen und deshalb tun einem  irgendwann die Finger weh. Alleine für die Balance zwischen Frustration und Zen-Meditation, die ich in kaum einem anderen Spiel so erfahren durfte, lohnt sich der Trubel.

Ein gnadenloses Stück Software, komplex, präzise und atemberaubend schön. Das alles hatte ich erwartet. Und doch fand ich mich am Fenster stehend in einer seltsamen Konfusion, einer ganz besonderen Ambivalenz. Gerade hatte ich Byrgenwerth erkundet, ein altes Universitätsgebäude. Von dessen Balkon aus fiel ich auf den Grund des Mondsees. Eine weite Leere umfing mich, in der Ferne eine leuchtende Kreatur. Rom, the Vacuous Spider, ist ein behäbiges Insekt, ungelenk mit einem klobigen Körper, ein bisschen eklig und dank der prunkvollen Lichter auf dem Rücken auch ein bisschen magisch. Weiterlesen