Call for Papers: Playing with Worlds | Worlds of Play

Folgender CfP ist eventuell für den einen oder anderen Games-interessierten Studierenden interessant: Der internationale Doktorandenworkshop „Playing with Worlds | Worlds of Play“, organisiert von den a.r.t.e.s-Doktorand/inn/en Philipp Bojahr, Michelle Herte, Léa Perraudin und Hanns Christian Schmidt, findet am 11./12. März 2016 an der Universität zu Köln statt. Internationale Masterstudierende und Promovierende aus unterschiedlichen Disziplinen der Geisteswissenschaften sind eingeladen, sich mit der Schnittstelle zwischen Game Studies und Weltkonzepten auseinanderzusetzen und Vorschläge für Präsentationen bis zum 15. November einzusenden.

Weiterlesen

Buchveröffentlichung „Retro-Games und Retro-Gaming“

An dieser Stelle möchten wir als Kolloquium auf eine Buchveröffentlichung hinweisen, an der sich (neben bereits etablierten Wissenschaftlern wie z.B. Stefan Höltgen oder Jochen Koubek) einige Mitglieder mit lesenswerten Beiträgen beteiligt haben: Retro-Games und Retro-Gaming von Ann-Marie Letourneur, Michael Mosel und Tim Raupach, erschienen im vwh-Verlag.

Die einzelnen Beiträge der Kolloquiumsmitglieder sind von Thomas Bendels („Demakes – Rückwärtsgewandte Re-Inszenierungen von Videospielen“), Kevin Pauliks („Congratulations on Your Recent Death!“), Bernhard Runzheimer („On Top of the List – Bildschirmspiel-Highscores im Spannungsfeld von Selbstdarstellung und Kunst“), Stefan Simond („Lara Croft und die Abenteuer des verlorenen Selbstbewusstseins“), Sabrina Strecker („Longing for the Past – Von Retro-Kultur und Nostalgie in Fallout: A Post Nuclear Role Play Game“), Jennifer Wergin („Wartestandsanimationen – die komisch-selbstreflexive Reaktion einer Avatargeneration“) und Julian Zschocke („New Super retro Mario Bros.“).

Weiterlesen

Jesus liebt mich? – Interview mit GameChurch Deutschland

Ein bisschen befremdlich wirkt es ja selbst auf mich als bekennender Agnostiker. Jesus mit Headset und Gamepad. Das kann doch eigentlich nur Satire sein! – „Ganz im Gegenteil“, sagen Daniel Fahl und Johannes Blank von GameChurch Deutschland. Die Provokation sei ein wichtiges Mittel, um mit Vorurteilen aufzuräumen und ins Gespräch zu kommen.

Genau diesem Impuls bin ich gefolgt und habe mir von den beiden erklären lassen, warum es denn so unbedingt notwendig sei, auf der Gamescom die Botschaft „Jesus liebt dich!“ zu verbreiten, welche Zielgruppe ihre Gamerbibel mit dem Titel Jesus For The Win adressiert und inwiefern christlicher Glaube die Perspektive auf digitale Spiele verändert.

 

Download (Rechtsklick -> Speichern unter…)

Weiterlesen

Pixelmonat August 2015

022_3176x2584_all-free-download.com

Wenngleich es bei uns in diesem Monat zugegebenermaßen etwas ruhig war, waren andere fleißig wie gewohnt. Um unsere monatliche Rundschau perspektivisch möglichst vielfältig zu halten, wird diese in jeder Ausgabe von einem anderen Autor betreut. All dem, was der Redaktion im August als wichtig, interessant oder kurios erschien, hat sich diesmal Sabrina angenommen und haut für euch die Fundstücke in die Tasten.

Weiterlesen

Save the Princess: Liebe und Level im Videospiel

Liebe ist ein Wort mit vielen Bedeutungen. Gegen den Common Sense, dass Liebe ein Gefühl sei, argumentiert Niklas Luhmann in seinem Buch Liebe als Passion. Dort beschreibt er Liebe stattdessen als Kommunikationsmedium, dass Anschlusskommunikation – ja Gesellschaft – erst wahrscheinlich macht.[1] Bei einem solchen Stellenwert verwundert es kaum, dass Liebe ihren Einzug auch ins Videospiel erfahren hat. Damit wissenschaftlich auseinandergesetzt, hat sich jedoch noch so gut wie keiner, weshalb hier ein erster Vorstoß gewagt werden soll. Wie funktioniert Liebe im Videospiel?

Weiterlesen

Pixelmonat Juni 2015

Um unsere monatliche Rundschau perspektivisch möglichst vielfältig zu halten, wird diese in jeder Ausgabe von einem anderen Autor betreut. Von den Kolloquentinnen und Kolloquenten gesammelt und dieses Mal von Dan aufbereitet, erhaltet ihr einen Überblick über den Videospiel-Juni.

Weiterlesen

Technobabylon: Harte Maschinen, feuchte Menschen und ein softes Spiel

Fällt einmal das Internet aus, geht der Computer nicht mehr an oder ist das Handy verloren, fühlt man sich plötzlich wie in die Steinzeit zurückversetzt. Dass diese Abhängigkeit von Technik in Zukunft vermutlich noch zunehmen wird, veranschaulicht eindrucksvoll das dystopische Point-&-Click-Adventure Technobabylon. Wie gut das Spiel seine Technik- und Cyberkultur ausgestaltet, könnt Ihr im folgenden Review lesen.

Weiterlesen

Pixelmonat Mai 2015

Um unsere monatliche Rundschau perspektivisch möglichst vielfältig zu halten, wird diese in jeder Ausgabe von einem anderen Autor betreut. Diesen Monat trägt Alex für euch zusammen, was der Mai zu bieten hatte. Es folgt ein bunter Mischmasch an Themen, zunächst jedoch ein paar News!

Weiterlesen