Pixeldiskurs-Podcast #78 – PlayLink

Zunehmend konvergiert das Mobile Gaming mit Konsolenspielen. Die jüngste Innovation in diesem Bereich ist das sogenannte PlayLink-Feature von Sony. Sowohl Partyspiele als auch sogenannte ‚Interaktive Filme‘ lassen sich mit mehreren Leuten über ein Smartphone auf der PS4 spielen. Wir geben einen Überblick über das Phänomen und die einschlägigen Titel.

Außerdem geht es um die Darstellung von Native Americans in Civilization VI, Vainglory und Gesamtkunstwerke.

Download

Wenn ihr unserem Podcast langfristig zu folgen beabsichtigt, abonniert unseren RSS-Feed oder labt euch an iTunes.

Inhalt:

00:00:00 – 00:26:00 Spielewoche (The Last Guardian VR ExperienceCyber Danganronpa VR: The Class Trial; Vainglory)

00:26:00 – 01:00:00 Presseschau

01:00:00 – 01:36:00 Thema der Woche

Shownotes:

avatar

Über Sophie Bömer

Sophie Bömer (sb) ist seit 2013 Studierende an der Philipps-Universität Marburg und hat vor Kurzem ihren Master in Medienwissenschaften begonnen. Obwohl sie sich selbst nicht unbedingt als eingefleischte Spielekennerin bezeichnen würde, hat sie dennoch Freude daran, sich (auf wissenschaftliche Weise) mit Videospielen aller Art auseinanderzusetzen. Neben diesem Interesse und dem beinahe ungesunden Konsum von Serien auf Netflix setzt sie sich auch gerne mal mit den Fan Studies auseinander.

avatar

Über Nils Bernd Michael Weber

Nils Bernd Michael Weber schloss vor seiner Arbeit bei Pixeldiskurs.de eine Ausbildung zum Industriekaufmann ab und arbeitete anschließend fünf Jahre als Social Media Expert im Bereich ‚Beauty‘ und ‚Household‘ bei einem internationalen Konsumgüterunternehmen. Die momentanen Schwerpunkte seiner Arbeiten sind die Game und Gender Studies. Selbstverständlich spielt Nils digitale Spiele jeglicher Art und pflegt, durch diese inspiriert, einen Pinterest-Account mit dem Fokus auf deren ästhetische Darstellungsweisen.

avatar

Über Stefan Heinrich Simond

Stefan Heinrich Simond (shs) unterrichtet am Institut für Medienwissenschaft der Philipps-Universität Marburg, bereitet eifrig seine Promotion vor und studiert nebenher im Master Philosophie. Er ist nicht nur Musiker und Autor, sondern verachtet auch leidenschaftlich Videospiele – jeden Sonntag im Pixeldiskurs-Podcast.

1 comment

  1. Zu Civilization(Ich beziehe mich auf den Artikel von D.Schott): Ich möchte anmerken das quasi kaum ein anderes Spiel weniger mit Geschichte oder der Simulation von Geschichte zu tun hat als Civilization. Es macht Weltbilder spielbar die sich mittels Algorithmen vereinfacht darstellen lassen..Die Forderung Civilization müsse sein Weltbild ändern kann deshalb eigentlich zu nichts führen weil das Spiel sich dadurch quasi selbst auflösen würde. Ein Civilization ohne ein sich ausbreiten, ohne Raumbeherrschung ist quasi kaum möglich. Was sollte man da „spielen“? Als reines Anschauungsbeispiel wohin „Imperialismus“ und „Fortschritt“ münden taugt es schon eher. Ich empfehle dazu Friedmann / McCall.
    Auch Sid Meier selbst sagt ja das Spielmechanik und Spaß immer an erster Stelle stehen und Authentizität keine hohe Gewichtung hat.
    Hier mein Fazit als Teil einer Archäologischen Abschlussarbeit (Ja es folgt ein wenig Werbung)Für Interessierte: http://computerspielarchäologie.de/archaeologie-und-digitale-spielkultur/teil-iii-inhalt-und-spielbeschreibung/zu-civilization-5-und-zwischenfazit/

    Weiterführende Links und Angaben im Literaturverzeichnis auf o.g. Seite.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.