Pixeldiskurs-Podcast #74 – Die B-Note von Publisher-Präsentationen

Kultur und Industrie takten das Jahr oftmals anhand großer Veranstaltungen wie der E3, der Paris Games Week und der Tokyo Game Show. Zunehmend beginnen Publisher ihre eigenen Veranstaltungen und Messen zu organisieren; wie kürzlich erst die PlayStation Experience in Anaheim oder auch virtuelle Veranstaltungen wie das Nintendo Treehouse. Wir diskutieren die jüngsten Entwicklungen in der Veranstaltungskultur und konzentrieren uns dabei auf die B-Note – auf deren Stil.

Außerdem geht es um Warframe, Nintendos Sonderstatus und Geld gegen Liebe.

Download

Wenn ihr unserem Podcast langfristig zu folgen beabsichtigt, abonniert unseren RSS-Feed oder labt euch an iTunes.

Eine Sprachnachricht, die wir in den Podcast aufnehmen, könnt ihr uns jederzeit senden, indem ihr folgende Telefonnummer wählt: 06421-9689229.

Inhalt:

00:00 – 00:34 Spielewoche (Warframe, Monument Valley)

00:34 – 01:05 Presseschau

01:05 – 01:45 Thema der Woche

Shownotes:

avatar

Über Sophie Bömer

Sophie Bömer (sb) ist seit 2013 Studierende an der Philipps-Universität Marburg und hat vor Kurzem ihren Master in Medienwissenschaften begonnen. Obwohl sie sich selbst nicht unbedingt als eingefleischte Spielekennerin bezeichnen würde, hat sie dennoch Freude daran, sich (auf wissenschaftliche Weise) mit Videospielen aller Art auseinanderzusetzen. Neben diesem Interesse und dem beinahe ungesunden Konsum von Serien auf Netflix setzt sie sich auch gerne mal mit den Fan Studies auseinander.

avatar

Über Stefan Heinrich Simond

Stefan Heinrich Simond (shs) unterrichtet am Institut für Medienwissenschaft der Philipps-Universität Marburg, bereitet eifrig seine Promotion vor und studiert nebenher im Master Philosophie. Er ist nicht nur Musiker und Autor, sondern verachtet auch leidenschaftlich Videospiele – jeden Sonntag im Pixeldiskurs-Podcast.

2 comments

  1. Ach Leude,
    Walter Moers und Werner… Autsch! Werner stammt vom Comicautoren Brösel. Im ersten Werner-Film spielt dieser sogar mit.
    Ihr bezieht euch vermutlich auf Moers’ Werk eher expliziteren Inhalts wie „Das kleine Arschloch“, „Adolf“ oder „Der Fönig“, die stilistisch tatsächlich wenig mit seinen Zamonien-Romanen gemein haben.
    Ansonsten wie immer eine Freude euch zuzuhören!
    Liebe Grüße
    JJ

    1. Ja, wenn die auch alle immer so große Nasen haben…!
      Natürlich, Brösel – nun fällt es mir auch wieder ein. Vielen Dank für die Korrektur. Ich erinnere mich sogar noch an den ersten Werner-Film, in dem er anfangs mit einem Motorrad durch die Gegend fährt.
      Walter Moers hatte das diffuse Œuvre. Als Kind bekam ich einmal ein Comic-Buch von ihm in die Hände, habe es durchgeblättert und war danach etwas…verstört.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.