Pixeldiskurs-Podcast #70 – Zeitfresser

Die latente Sorge, dass Spiele Zeitfresser seien, greift nicht nur für Kinder. Studium, Lehrauftrag, Erwerbsarbeit und natürlich andere leidenschaftliche Ertüchtigungen wollen im alltäglichen Zeitkontingent balanciert werden. Aus ganz persönlicher Erfahrung sprechen wir darüber, wann und wie viel wir spielen, wie viel Zeit wir zu investieren bereit sind und wie wir dennoch eifrig arbeiten.

Außerdem geht es um Nier: Automata, Star Wars Battlefront II und kalte Hände.

Download

Wenn ihr unserem Podcast langfristig zu folgen beabsichtigt, abonniert unseren RSS-Feed oder labt euch an iTunes.

Eine Sprachnachricht, die wir in den Podcast aufnehmen, könnt ihr uns jederzeit senden, indem ihr folgende Telefonnummer wählt: 06421-9689229.

Inhalt:

00:00 – 00:42 Spielewoche (Horizon Zero Dawn & Nier: Automata)

00:42 – 01:26 Presseschau

01:26 – 02:17 Thema der Woche

Shownotes:

avatar

Über Sophie Bömer

Sophie Bömer (sb) ist seit 2013 Studierende an der Philipps-Universität Marburg und hat vor Kurzem ihren Master in Medienwissenschaften begonnen. Obwohl sie sich selbst nicht unbedingt als eingefleischte Spielekennerin bezeichnen würde, hat sie dennoch Freude daran, sich (auf wissenschaftliche Weise) mit Videospielen aller Art auseinanderzusetzen. Neben diesem Interesse und dem beinahe ungesunden Konsum von Serien auf Netflix setzt sie sich auch gerne mal mit den Fan Studies auseinander.

2 comments

  1. Wer hätte gedacht, dass man Zigarettenpausen beim Spielen in ein so gesundheitsförderndes Gewand kleiden kann 🙂
    Pause beim Spielen, Entlastung für die Augen und frische Luft[!], wenn man am offenen Fenster raucht, sogar Strom wird gespart. Beeindruckend einleuchtend. Gesund spielen dank Raucherpause 😀

    Ich stelle mir grad den angepassten Nintendo-Hinweis vor: Take a 10 to 15 minute smoking break every hour.

  2. Sehr schöner Podcast mal wieder, vor allem der Text zu Open-World hat sehr interessante Ansätze, was mir Zelda nur noch schmackhafter macht. Auch interessant war das Spektrum der Umsetzung von Open World Games, wo mir dann auch MGS5 als gutes Beispiel für „Der Weg ist das Ziel“ eingefallen ist, nur ist das Spiel wegen Witcher 3 und des fehlenden Endes etwas untergegangen im Konvolut der offenen Welten.
    Sehr interessant finde ich auch eure Polarisierung gegenüber Nier Automata, da ich dieses Spiel als große GOTY-Konkurrenz sehe, obwohl ich es immer noch nicht gespielt habe und auf das folgende Review gespannt bleibe. Bei der Beschreibung eurer Eindrücke würde ich das Spiel „widerspenstig“ nennen, was fast nicht gespielt werden möchte. Vielleicht fällt jemandem hier noch ein anderes Beispiel für so eine Art Spiel ein, da mich das als Ansatz sehr interessiert, da z.B. Nier Automata sehr bedacht erscheint und diverse dieser „Makel“ nicht einfach vergessen wurden, wie in einem Spiel mit zu wenig Entwicklungszeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.