Pixeldiskurs-Podcast #55 – Hier könnte Ihre Werbung stehen

Das Fernsehprogramm wird stets von Werbespots unterbrochen und selbst Streaming-Anbieter wie Netflix greifen auf Product Placement zurück, sollten die Produktionskosten einen gewisses Maß übersteigen. In Free2Play-Titeln sind wir Werbeeinblendungen längst gewohnt. Aber wie lässt Werbung sich sinnvoll in Spiele integrieren? Dürfen auch Vollpreis-Titel mit Werbefinanzierung arbeiten? Wir diskutieren die Möglichkeit von Product Placement und Werbespots in Ladebildschirmen.

Außerdem geht es um Speedruns, digitale Geschichtsschreibung und den Tod von Chester Bennington.

Download

Wenn ihr unserem Podcast langfristig zu folgen beabsichtigt, abonniert unseren RSS-Feed oder labt euch an iTunes.

Inhalt:

00:00:00 – 00:25:45 Unsere Spielewoche

00:25:45 – 00:44:20 Presseschau

00:44:20 – 01:27:30 Thema der Woche

01:35:00 – 01:44:48 Hörerkommentare

Shownotes:

avatar

Über Tobias Klös

Tobias Klös (tk) studiert an der Philipps-Universität Marburg im Master Erziehungs- und Bildungswissenschaft und an der Goethe-Uni Frankfurt im Bachelor Philosophie. Er beschäftigt sich in Theorie und Praxis mit Medienpädagogik. Neben seiner Leidenschaft für Bücher, welche die Statik jedes Hauses gefährdet, wendet sich Tobi gerne Videospielen zu.

2 comments

  1. Googlealert sei Dank bin ich über euren Podcast gestolpert – sehr spannend und danke für die nette Besprechung unseres Blogs! Der Eintrag basiert hauptsächlich auf Thomas Dissertation die unter dem Titel „Geschichte des virtuellen Denkens“ 2018 bei Springer erscheinen wird und meinem Artikel „Hyperrealität des Videospiels“, der wahrscheinlich noch 2017 in einem Sammelband bei Panama raus kommt. Den Titel des Bandes weiß ich aber leider nicht. Solltet ihr Interesse haben, kann ich euch gerne meinen Artikel schicken – meldet euch bitte einfach per Mail bei mir.

    Besonders gefreut hat mich, dass ich mit Slavoj Zizek in einem Atemzug genannt werde, auch wenn es nur um die Unaussprechlichkeit des Nachnamens geht 😉

    Liebe Grüße,

    Martin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.