Pixeldiskurs-Podcast #53 – Die fast neun Pforten zur Spielehölle

„Lasst, die ihr eintretet, alle Hoffnung fahren.“ So steht es auf dem Tor zur Spielehölle geschrieben. Auf unserem Pixeldiskurs-Kreuzzug schlagen wir alle Elemente, die ins finstre Mittelalter verbannt gehören, mit unseren geweihten Mikrofonen nieder.

Außerdem geht es um Mütter, Mysogynsiten und Hitler.

Download

Wenn ihr unserem Podcast langfristig zu folgen beabsichtigt, abonniert unseren RSS-Feed oder labt euch an Apple Podcasts.

Inhalt:

00:00:00 – 00:18:00 Unsere Spielewoche

00:18:00 – 00:39:48 Presseschau

00:39:48 – 01:28:00 Thema der Woche

Presseschau:

 

 

avatar

Über Tobias Klös

Tobias Klös (tk) studiert an der Philipps-Universität Marburg im Master Erziehungs- und Bildungswissenschaft und an der Goethe-Uni Frankfurt im Bachelor Philosophie. Er beschäftigt sich in Theorie und Praxis mit Medienpädagogik. Neben seiner Leidenschaft für Bücher, welche die Statik jedes Hauses gefährdet, wendet sich Tobi gerne Videospielen zu.

avatar

Über Stefan Heinrich Simond

Stefan Heinrich Simond (shs) unterrichtet am Institut für Medienwissenschaft der Philipps-Universität Marburg, bereitet eifrig seine Promotion vor und studiert nebenher im Master Philosophie. Er ist nicht nur Musiker und Autor, sondern verachtet auch leidenschaftlich Videospiele – jeden Sonntag im Pixeldiskurs-Podcast.

avatar

Über Sophie Bömer

Sophie Bömer (sb) ist seit 2013 Studierende an der Philipps-Universität Marburg und hat vor Kurzem ihren Master in Medienwissenschaften begonnen. Obwohl sie sich selbst nicht unbedingt als eingefleischte Spielekennerin bezeichnen würde, hat sie dennoch Freude daran, sich (auf wissenschaftliche Weise) mit Videospielen aller Art auseinanderzusetzen. Neben diesem Interesse und dem beinahe ungesunden Konsum von Serien auf Netflix setzt sie sich auch gerne mal mit den Fan Studies auseinander.

1 comment

  1. Die Folge hat mir sehr gut gefallen. Zu den ganzen Special Edition – Themenkomplex: Das ist mir beispielweise das erste mal sehr negativ in 2009 bei Empire: Total War und allen folgenden Total War spielen sehr negativ aufgefallen. Da gab es auch tausende SE, jeweils bei anderen Anbietern und stellenweise waren die meiner Erinnerung nach auch noch regions-gebunden. Das heißt, dass man einige historische „Elite-Einheiten“ zwar erhalten konnte. Aber eben nicht die Gesamtheit, wenn beispielsweise eine Edition nur in Nordamerika erscheint.

    Ich würde mich freuen, wenn die Spieleentwickler (mit Steam gibt es ja die perfekte Plattform hierfür) einfach auch diese ganzen Mini und Micro-DLCs einfach in ein zukaufbares Bundle packen, sodass ich dann für x Euro mehr mir eben meine Skins/Waffen/Einheiten/Whatever für mein Spiel kaufen kann, wenn ich es denn möchte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.