Pixeldiskurs-Podcast #25 – Autobiographische Spiele (mit Alexander Henß)

Aufgrund eines Serverproblemes ist diese Folge leider verschollen. Solltet ihr die Episode zufällig lokal gespeichert haben, würden wir uns sehr freuen, wenn ihr uns kontaktiert.

Spiele erlauben uns die Teilhabe an alternativen Realitäten, den großen Heldengeschichten und mysteriösen Kriminalfällen. Aber wie können Spiele autobiographische Geschichten erzählen? Was verraten sie über unser fragmentiertes Selbst, über unsere Wünsche und Ängste? Welche Rolle spielen sie für unsere eigene Entwicklung?

Mit Alexander Henß sprechen wir über autobiographische Spiele wie Papo & Yo, Memoir en Code, That Dragon Cancer und Cibele.

Außerdem geht’s um Streikbrecher, sexuelle Gewalt und unsere eigenen autobiographischen Spiele.

Download

Wenn ihr unserem Podcast langfristig zu folgen beabsichtigt, abonniert unseren RSS-Feed oder labt euch an iTunes.

 

Shownotes:

avatar

Über Tobias Klös

Tobias Klös (tk) studiert an der Philipps-Universität Marburg im Master Erziehungs- und Bildungswissenschaft und an der Goethe-Uni Frankfurt im Bachelor Philosophie. Er beschäftigt sich in Theorie und Praxis mit Medienpädagogik. Neben seiner Leidenschaft für Bücher, welche die Statik jedes Hauses gefährdet, wendet sich Tobi gerne Videospielen zu.

avatar

Über Stefan Heinrich Simond

Stefan Heinrich Simond (shs) publiziert und unterrichtet im Bereich der Game Studies am Institut für Medienwissenschaft der Philipps-Universität Marburg, promoviert zur Repräsentation psychischer Krankheiten in digitalen Spielen und studiert nebenher im Master Philosophie. Er ist außerdem Host des wöchentlichen Pixeldiskurs-Podcasts.

2 comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.